Musik an der Kilianskirche Heilbronn

Die Kirchenmusik an der Kilianskirche Heilbronn im Überblick: Veranstaltungsübersicht der Kirchenmusik Kilianskirche, Stunde der Kirchenmusik, Ansprechpartner, Angebote und Aktuelles.

 

Immer auf dem Laufenden sein:

Wenn Sie über Aktuelles zur Musik an der Kilianskirche Heilbronn informiert werden möchten, können Sie unseren Newsletter über kantoratdontospamme@gowaway.kirche-heilbronn.de bestellen.

Das Programm der Stunde der Kirchenmusik finden Sie meist schon freitags hier zur Durchsicht.

Neuer Flyer 2. Halbjahr 2016 erschienen.

Die Veranstaltungen von September bis Dezember 2016 finden Sie bereits hier.

In Kürze ist der Flyer zum Download verfügbar (29.9.).

69. HEILBRONNER KIRCHENMUSIKTAGE vom 1.10. - 26.11. 2016

69. HEILBRONNER KIRCHENMUSIKTAGE 2016

in der Kilianskirche

 

Am Samstag, 1. Oktober eröffnet der MonteverdiChor München mit dem Programm „Lobgesänge“ (<hier Link zur Veranstaltung)die 69. Heilbronner Kirchenmusiktage: Es erklingen unter der Leitung von Konrad von Abel Werke von Lasso, Purcell, J. S. Bach, Mendelssohn Bartholdy, Distler, Hovland u.a..

 

Die Kirchenmusiktage präsentieren in den weiteren Stunden der Kirchenmusik verschiedene international renommierte und Heilbronner Ensembles: Am Samstag, 15. Oktober brillieren die acht jungen Sänger der Octavians Jena, 2006 aus Mitgliedern des Knabenchores der Jenaer Philharmonie gegründet und Preisträger verschiedener Wettbewerbe, mit a-cappella vom Feinsten: Unter dem Titel „Musikalische Weite“ bieten Sie einen musikalischen Blumenstrauß von Josquin, Bach, Schubert, Mendelssohn und Mauersberger, zu McCartney, Sting, Enya u.a..

Nach einem gemeinsamen Probenwochenende präsentieren am 22. Oktober die Kinder- & Jugendchöre der Kilians- & Friedensgemeinde mit eigenen Solisten das Musical „Eleasar – der vierte König“ (empfohlen ab 8) in einer szenischen Aufführung! Regie hat Hannes Michel (Stuttgart), die Gesamtleitung hat Judith Wiesebrock.

 

Im Reger-Jahr 2016 spielt KMD Stefan Skobowsky am 29. Oktober zu von Mitgliedern von Vokalensemble und Bach-Chor gesungenen Choralsätzen drei Choralfantasien von Max Reger (Ein feste Burg op. 27, Wie schön leuchtet der Morgenstern op. 40, Wachet auf, ruft uns die Stimme op. 52). Die Region freut sich besonders, dass am 5. November der Landesjugendchor Baden-Württemberg unter Prof. Morten Schuldt-Jensen (Dänemark/Freiburg - in Vertretung für den erkrankten Prof. Dan-Olof Stenlund) "MISSA - Messvertonungen aus Europa" mit Werken von Martin, Bruckner, Poulenc und Vaughan Williams u.a. präsentiert.

 

Der November bringt am 12. November mit dem Ensemble Vocapella Limburg den 1. Preisträger des Deutschen Chorwettbewerbs 2014 in Weimar und im Mai 2016 beim “Internationalen Chorwettbewerb Prof. Georgi Dimitrov” in Warna/Bulgarien: Unter Tristan Meister erklingen

geistliche Männerchöre aus Romantik und Moderne.

Eine spannende Stunde verspricht das Vokalensemble Heilbronn mit Hugo Distlers „Totentanz“ (1934) und Max Regers „Geistlichen Gesängen“, die es unter KMD Stefan Skobowsky zusammen mit Büdi Siebert (Saxophon) und Thomas Fritsche (Schauspiel) zu Bildern des Heilbronner Künstlers Peter Riek am 19. November singt.

 

Zum Ende des Kirchenjahres, am 26. November, singt der Bach-Chor Kilianskirche Heilbronn zusammen mit dem Württembergischen Kammerorchester J.G. Rheinbergers „Stern von Bethlehem“ op. 164 u.a. zur Einstimmung auf den ersten Advent. Solisten unter Stefan Skobowsky sind Jeannette Bühler (Sopran) und der Hornist Matthias Horn (Heidelberg).

 

Beginn dieser Stunden der Kirchenmusik ist jeweils um 18 Uhr. Der Eintritt ist frei, Spenden werden zur Kostendeckung erbeten!

Reger 2016 in Heilbronn - seine Hauptwerke in Gottesdienst und Konzert

In Heilbronn gibt es in folgenden Kirchen Veranstaltungen zum 100. Todesjahr Max Regers:

-Deutschordensmünster St. Peter und Paul

-Kilianskirche Heilbronn (Terminübersicht hier)

-Christuskirche Heilbronn

Die Heilbronner (in Arbeit, 16.3.) und die deutschlandweiten Veranstaltungen finden Sie unter http://www.reger2016.de des Max-Reger-Instituts Karlsruhe.