Das Vokalensemble Heilbronn

Vokalensemble Heilbronn im Konzert der Kilianskirche am 19.06.2010 unter Kilianskantor Stefan Skobowsky

Vokalensemble Heilbronn in der Kilianskirche 19.06.2010

Das Vokalensemble Heilbronn feierte im im Jahr 2015 sein 50-jähriges Jubiläum. Es wurde 1965 von Hermann Rau gegründet und hat derzeit rund 60 Mitglieder aus Heilbronn und dem ganzen Unterland.

Im Repertoire des ambitionierten Kammerchores sind sowohl A cappella-Motetten durch alle Jahrhunderte als auch Oratorien.

Proben montags von 20-22 Uhr
im Hans-Rießer-Haus, Am Wollhaus 13 in Heilbronn


Mehr Informationen bei

Kilianskantor Stefan Skobowsky
Nürnberger Str. 38

74074 Heilbronn
Fon: (07131) 724 30 96

Mail: kantoratdontospamme@gowaway.kirche-heilbronn.de

 

 

Das Vokalensemble Heilbronn im 50. Jahr seines Bestehens vor dem Hans-Seyfer-Altar der Kilianskirche im März 2015

Nächste Konzerte 2016:

Samstag, 11. Juni, 18-19.15 Uhr – Stunde der Kirchenmusik (948)

Vokalensemble Heilbronn

- Anton Bruckner „Messe E-Moll“ (1882) für achtstimmigen Chor und Bläser
- Leonard Bernstein „Chichester Psalms“ (1965) für Chor, Blechbläser, Schlagwerk, Harfe und Orgel

Bläserensemble, Schlagzeugensemble Marc Lange, Andreas Benz (Orgel)

Konzert im Rahmen des Heilbronner Chor-Festivals „Magie der Stimmen“

 

Am 19.11.2016:
Konzert im Rahmen der Stunde der Kirchenmusik:
Distler: "Totentanz", Reger: aus "Acht Geistliche Gesänge" op. 138

 

Vorausschau 2017:

Oratorienkonzert am Palmsonntag 2017 und vorraussichtlich Konzertreise im Frühjahr 2017.

Das Vokalensemble Heilbronn war in die Stadtkirche in Schwaigern eingeladen:

Auf Einladung des Fördervereins Evangelische Stadtkirche Schwaigern hatte das Vokalensemble Heilbronn die Gelegenheit in der wunderbaren spätgotischen Schwaigerner Kirche mit ihrer herrlichen Akustik ein a-capella-Programm darzubieten. Nach dem doppelchörigen „Kyrie“ und „Gloria“ von F. Mendelssohn Bartholdy und zwei Motetten von Gallus Dressler aus dem Heilbronner Musikschatz folgten als Hauptwerke  „Jesus und Nikodemus“ von Ernst Pepping und J. S. Bachs Motette „Jesu, meine Freude“, an der Truhenorgel souverän begleitet von Naoko Yamauchi-Fendrich. Den ruhigen Ausklang bildeten das „Nachtlied“ von Max Reger und „Peace“ von Knut Nysted. Chorleiter KMD Stefan Skobowsky  würdigte mit einigen Orgelwerken von Max Reger diesen vor 100 Jahren gestorbenen Komponisten. Das Publikum verabschiedete  das Vokalensemble mit herzlichem Beifall und dem Wunsch auf ein baldiges Wiederhören.

Downloads:

Festkonzert und Festakt (Plakat) am 10.10.2015 im Rahmen der Stunde der Kirchenmusik

> Hier geht's zur Veranstaltung


Das Programmheft der Veranstaltung zum Herunterladen:


Seite 1 des Programms Stunde der Kirchenmusik am 10.10.2015 (pdf, 286 KB)

Seite 2 des Programms Stunde der Kirchenmusik am 10.10.2015 (pdf, 57 KB)

 

 

Konzerte 2016:

Karfreitag, 25. März, 10.00 Uhr – Musik im Gottesdienst

Vokalensemble Heilbronn

Joachim von Burck „Johannespassion“ (1568) aus dem Heilbronner Musikschatz und weitere Motetten von Dressler, Lechner u.a.

Konzerte 2015:

Sonntag, 20. Dezember, 4. Advent, 17+19 Uhr – Oratorienkonzert
Johann Sebastian Bach: Weihnachtsoratorium BWV 248

Teil II: Weihnachtsoratorium Kantaten IV + V und Magnificat

Judith Wiesebrock (Sopran  - Heilbronn)
Sigrun Bornträger (Alt – Karlsruhe)
Thomas Volle (Tenor - Berlin),
Markus Flaig (Bass - Frankfurt)
Vokalensemble Heilbronn
Karlsruher Barockorchester auf historischen Instrumenten
Leitung: Stefan Skobowsky


Eintritt: 28/22/12 € (ermäßigt –/16/8 €), Teilkarten 17/13/8 Euro (-/8/5 €) – VVK Touristinfo Heilbronn Tel. 562270

Sonntag, 22. November, 17 Uhr – Oratorienkonzert
Johannes Brahms
„Ein deutsches Requiem“ op. 45
Dorothea Jakob  (Sopran - Bonn)
Markus Volpert  (Bass - Wien)
Bach-Chor Kilianskirche, Vokalensemble Heilbronn, VokalensemblePlus
Karlsruher Barockorchester auf historischen Instrumenten der Romantik
Leitung: Stefan Skobowsky
Eintritt: 27/20/15 (ermäßigt –/15/8) – VVK Touristinfo Heilbronn & Weltladen Kilianshaus

Konzertreise 2015 vom 25. - 27.9. nach Franken (Kronach, Ludwigsstadt), Mitsänger Klaus Scheinert schreibt:

Vokalensemble Heilbronn unterwegs   (auch Bildunterschrift)

Das Vokalensemble Heilbronn fuhr ins fränkische Kronach, die Geburtsstadt und Wirkungsstätte von Lucas Cranach d.Ä., um auf Einladung des dortigen Kirchenmusikers ein Konzert zugunsten des Kronacher Hospizvereins zu geben und auch das Jubiläumskonzert am 10.10.2015 zu seinem 50-jährigen Bestehen vorzubereiten. Der Chor brachte Motetten von Gallus Dressler aus dem Heilbronner Musikschatz, F. Mendelssohn Bartholdy, J. S. Bach („Jesu, meine Freude“), Ernst Pepping und Knut Nystedt zu Gehör. Ergänzend spielte Chorleiter KMD Stefan Skobowsky noch eine Orgelsonate von Mendelssohn Bartholdy. Am Sonntagmorgen sang das Ensemble im festlichen Kirchweihgottesdienst in Ludwigsstadt , dessen Höhepunkt eine gereimte Predigt war. Es blieb aber auch genügend Zeit für Besichtigungen in Coburg und Kronach auf den Spuren von Lucas Cranach und für eine kleine Rundreise entlang der ehemaligen Zonengrenze mit einer Wanderung auf die Thüringer Warte, geleitet vom äußerst humorvollen Pfarrer von Ludwigsstadt. Nicht zuletzt die gemeinsamen Mahlzeiten mit deftigem Essen und gutem Bier rundeten das Programm ab.

Palmsonntag, 29.3.2015 um 17 Uhr in der Kilianskirche Heilbronn

Johann Sebastian Bach: Matthäuspassion

Dazu schreibt Mitsänger Dr. Ulrich Enzel:

Im Dienst von Johann Sebastian Bachs „Matthäuspassion“

Warum berichten über den Probenalltag eines Chores? Landauf landab gibt es kaum einen Abend, an dem sich nicht Sänger der unterschiedlichsten Provenienz die Noten von Werken noch weit verschiedenartigerer Komponisten vornehmen, Kantoren und Dirigenten diese einstudieren. Ein wichtiger Teil des reichen Kulturschaffens gerade auch in unserem Land.

Und doch ist alles anders, wenn eine Aufführung von J. S. Bachs „Matthäuspassion“ das Ziel solchen Probens darstellt. Das Vokalensemble Heilbronn hat sich Großes vorgenommen für das Jahr seines 50er Jubiläums. Die beiden größten Chor-Werke des Thomaskantors. Im Herbst 2014 erklang bereits die „h-moll-Messe“ des Meisters. Aber die „Matthäus-Passion“ stellt eine dimensional andere, weit größere Aufgabe gerade auch für den Chor dar.

Gerade eben vier schön strukturierte kommentierende Chorsätze entsprechen, die beiden Teile der Passion einleitend und beschließend, dem Üblichen. Kniffligere Aufgaben bieten bereits die vielen Choräle. Mit hoher Symbolik hat Bach allein der Melodie von „Befiehl Du Deine Wege…“ eine Fülle unterschiedlichster Sätze unterlegt. In jedem gilt es einen anderen Ausdruck, einen schlüssigen Charakter zu treffen – für wenige Minuten und schon wartet die nächste, gänzlich andere Aufgabe auf den Chor.

Da sind die mal längeren, oft ganz kurzen „Turbae“ („Getümmel“) benannten Chorsätze, die einen ständigen Identitätswechsel verlangen. Mal stellen die Choristen durch ihren Gesang die Jünger Jesu dar, gleich danach die Hohepriester und Schriftgelehrten, wechseln in die Rolle der Kriegsknechte, um einfach nur „das Volk“ zu verkörpern. Das erfordert vom Dirigenten wie von den Sängern höchste Präsenz – und ist doch allein mit solcher nicht zu bewältigen. Ein vertieftes, intensives Endringen in den Ablauf der Passionsgeschichte kann nur die Basis bilden für ein schlüssiges Vermitteln dieses extraordinären Werkes.

Am Sonntag, 29. März, können sich ab 17 Uhr die Zuhörer in der Kilianskirche selbst ein Bild machen, ob das Vokalensemble nur seine Noten korrekt erarbeitet hat – oder ob hier weit mehr geschehen kann, die Realisierung der großartigsten Vertonung des Passionstextes nach dem Evangelisten Matthäus.

 

 

2014:

Am 5.4. das Gedenkkonzert an das Dachsteinunglück vor 60 Jahren mit der Uraufführung des Stückes "Gefrorene Tränen", eine szenische Kantate für zwei Chöre. Die Auftragskomposition von Jochen Neurath (Tübingen) ist geschrieben für den Mönchsee-Kammerchor (des gleichnamigen Heilbronner Gymnasiums) und das Vokalensemble Heilbronn.

Ein Konzert für die Schulgemeinde der Dammrealschule Heilbronn, von der die Schüler 1954 gestartet sind, fand am 4.4.14 statt.

 

h-moll-Messe von J.S. Bach am 16.11.2014

Aufführung der h-moll-Messe von J.S. Bach am 16.11.2014 mit dem Karlsruher Barockorchester, am Tag zuvor in der Stunde der Kirchenmusik für KINDER das Kinderkonzert "h-moll-Messe".

 

2013 führte das Vokalensemble Heilbronn im Frühjahr Bachs Markuspassion und im Herbst Mendelssohns Oratorium "Elias" (mit dem Bach-Chor) auf. Bedeutende Konzerte waren auch die Aufführungen von Händels Chororatorium „Israel in Egypt“ (Oktober 2010), Frank Martins „In Terra Pax“ (April 2011) und zusammen mit dem clair-obscur saxophonquartett (Berlin) den 96. Psalm "Singet dem Herrn" (Uraufführung) des Öhringer Komponisten Siegmund Schmid und "Amao omi" ("Sinnloser Krieg", 2005) des georgischen Komponisten Giya Kancheli auf (Oktober 2011).

 

Konzerte und Reise 2012/13:

Am 21.10.2012 Oratorienkonzert "Der Messias" von G.F. Händel: mit dem Karlsruher Barockorchester und Solisten

Stunde der Kirchenmusik am 19.1. 2013

Oratorienkonzert am 24.3.2013 (Bach/Keiser: Markuspassion)

Oratorienkonzert Elias von Mendelssohn Bartholdy am 17.11. 2013

Kinderkonzert Elias am 16.11.

 

Im Frühsommer 2012 fuhr der Chor auf Konzertreise nach Ratzeburg, Lübeck, Lüneburg und Schwerin:

Der spätromanische Dom von Ratzeburg besitzt eine große Rieger-Orgel, die Stefan Skobowsky zwischen den Chorwerken von Mendelssohn, Cornelius und Nystedt erklingen ließ. Der dortige Kantor Christian Skobowsky begleitete zusammen mit seiner Tochter, einer versierten jungen Cellistin, den Chor bei der Bach-Motette „Singet dem Herrn“ auf der Truhenorgel. Ein Besuch in Schwerin mit dem eindrucksvollen Schloss gab dem Chor die Gelegenheit, sein Programm im riesigen Dom noch ein Mal aufzuführen. Ein weiteres Highlight war Lübeck, wo es eine große Stadtführung durch die alte Hansestadt gab, die ganz von der Trave umflossen ist. Zum Abschluss der Chorfahrt gestaltete das Vokalensemble einen Gottesdienst in St. Michaelis in Lüneburg mit. Auch dieser herrliche Kirchenraum beeindruckte alle Teilnehmer durch seine Weite und die wunderbare Akustik. Bei beiden Konzerten fanden sich ehemalige Heilbronner ein, die sich über die Begegnung freuten.

Die letzten Konzerte:

3.4.2011: Stunde der Kirchenmusik, Kilianskirche: W.A.Mozart: Kyrie d-moll KV 341, Requiem (Fragment KV 626) und Frank Martin (1890-1974): In Terra Pax (1944). Vokalensemble Heilbronn, Sinfonieorchester Musikschule Heilbronn und Solisten

15.10.2011: Stunde der Kirchenmusik, Kilianskirche: Zusammen mit dem clair-obscur saxophonquartett (Berlin) den 96. Psalm "Singet dem Herrn" (Uraufführung) des Öhringer Komponisten Siegmund Schmid und "Amao omi" ("Sinnloser Krieg", 2005) des georgischen Komponisten Kantschelli

12.11.2011: Stunde der Kirchenmusik, Kilianskirche: Kinderkonzert "Paulus" mit dem Württembergischen Kammerorchester

13.11.2011: Oratorienkonzert, Kilianskirche: Zusammen mit dem Bach-Chor Kilianskirche "Paulus" von Mendelssohn mit dem Württembergischen Kammerorchester

18.12.2011: Oratorienkonzert, Kilianskirche: Kantaten 4-6 des Weihnachtsoratoriums  mit dem Karlsruher Barockorchester auf historischen Instrumenten.

24.3.2011: Stunde der Kirchenmusik, Kilianskirche: Choralpassion op. 7 von Hugo Distler (1908-1942)

19.1.2011: Stunde der Kirchenmusik, Kilianskirche: Chormusik der Romantik von P. Cornelius ("Liebe" op. 18), A. Becker, Arnold und Felix Mendelssohn